Sehen Sie hier am 30. Januar 2022 um 19:30 Ihr den Livestream zum Jubiläumsstück "Wilhelm Tell"

    

Am 30. Januar 1922 wurde das Stadttheater in Glauchau eröffnet.

Das Glauchauer Stadttheater...

... hat sich über die Jahre mit seinem beachtlichen, vielfältigen und beim Publikum sehr geschätzten Programm weit über die Region und Grenzen hinaus sowohl beiden Besuchern als auch den gastierenden Künstlern einen Namen gemacht. Das Haus gehört zu einer nicht mehr wegzudenkenden, die Stadt prägenden Kulturstätte in Glauchau. Seit 1922 gab es laut unseren Aufzeichnungen gut 2500 Veranstaltungen im Haus. Es wird also gefeiert werden - so gut es geht. In dieser Zeit muss auch bei runden Geburtstagen eingeschränkt formuliert werden. Die ursprünglichen Pläne zur Würdigung des Hauses an der Theaterstraße mussten überdacht werden. Aber nicht abgesagt - das ist die gute Nachricht. Die Idee: 1922 wurde anlässlich der Eröffnung des Stadttheaters vor geladenen Gästen aus Kultur, Politik und Gesellschaft das Stück „Wilhelm Tell“ aufgeführt. So sollte es auch am 30. Januar, sein! Nun liegen die Einladungen aus bekannten Gründen aber noch gut verpackt im Schrank. Nur die Proben zum Theaterstück laufen nach Plan. Das Theater hat sich entschieden, Schillers Klassiker unter allen Umständen exakt am Geburtstag aufzuführen. Presseinformation Vorabinformation 12. Januar 2022. Kurzum: Am 30. Januar 2022 wird „Wilhelm Tell“ auf der großen Bühne im Stadttheater aufgeführt. Der Termin ist nicht willkürlich gewählt, weshalb dieser auch nicht verlegt werden kann. Letztlich sind Idee und Würdigung eng mit dem Datum 30. Januar verbunden. Und dieser Tag sollte exakt 100 Jahre später mit dem gleichen Stück wiederholt werden. Sicher ist: Es gibt diesen Livestream (oben) und das Stück wird aufgezeichnet.

Premierenfieber

Auf der stadteigenen Internetseite sind erste Vorbereitungen getroffen, damit der Stream am letzten Sonntag des Monats Januar um 19:30 Uhr starten kann. Das Vorhaben 2022 wird eine Premiere in doppelter Hinsicht. Zum Einen wegen der Live-Übertragung einer Veranstaltung von Glauchaus größter und schönster Theaterbühne und zum Anderen wird das erste Mal seit den frühen fünfziger Jahren ein klassisches Bühnenstück wieder selbst inszeniert. Regie führt der Zwickauer Schauspieler und Theaterguppenleiter des Glauchauer Ensembles „NORAH“, Tilo Nöbel. Er setzte Schillers „Tell“ neu um. Schauspieler aus unterschiedlichsten Teilen des Landes wurden gecastet und engagiert. Die Bühnenausstattung wurde gebaut und eingerichtet. Aktuell sind alle Beteiligten im Probenmodus. Auch David Brückner erlebt eine Premiere. Er wird für die technische Umsetzung, die Bildregie zum Stream und zur Aufzeichnung verantwortlich sein. Der aus Glauchau stammende und Berlin lebende Regisseur hatte auf unsere Anfrage sofort zugesagt. Somit wird der 30. Januar 2022 für alle Beteiligten eine echte Premiere, wie auch schon vor 100 Jahren.

Ausblick

Für den 6. März planen wir derzeit eine reguläre Aufführung mit geladenen Gästen und normalem Kartenverkauf. Die Karten hierfür wird es demnächst  hier und an der Tourist-Information am Markt 1 in Glauchau geben.

Zur Eröffnung wurde das Stück „Wilhelm Tell“ von Friedrich Schiller aufgeführt. Die Begrüßungsansprache hielt Bürgermeister Dr. Schimmel. Er lobte den Mut, in diesen schweren Zeiten den Schritt gewagt zu haben, ein neues Theater zu bauen und hob die Schönheit des Theaters hervor.(…)
Aus „Glauchauer Zeitung“ vom 31.1.1922